Chronik

CSU Sonnefeld

2017 Die Weichen für die Zukunft werden gestellt. Richard Bäuerlein sagt zu, weiterhin im OV als Vorsitzender tätig zu sein. Nach 12-jähriger Amtszeit wird er auch in dieser JHV einstimmig in seinem Amt bestätigt. Als Anerkennung für sein langjähriges Wirken als Ortsvorsitzender wird ihm die „Ehrenraute in Bronze“ verliehen. Heinz Wittmann als stellv. Vorsitzende hält eine einmalige Laudatio.
   
2016 Der CSU-OV hat 70 Mitglieder. Finanziell steht der OV (auch nach den „größten kommunalen Wahlkampf“) gut da. Michael Keilich agiert als 1. Bürgermeister sehr souverän und übt sein Amt hervorragend aus. Der Domänenumbau wird abgeschlossen und im 1. Halbjahr feierlich eröffnet. Zahlreiche Veranstaltungen in und um die Domäne lassen langsam aber sicher auch die letzten Kritiker verstummen.
Im Gemeinderat wird das Thema „Wasserversorgung“ immer brisanter und zum zentralen Thema. Eine der größten Baumaßnahmen (Wasserversorgung) steht bevor und hier müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden. Die CSU steht für eine eigene unabhängige Versorgung durch die Gemeindewerke.
   
2015 Zum Jahresbeginn finden die turnusgemäßen Neuwahlen der Vorstandschaft statt. Richard Bäuerlein wird, nach den erfolgreich geführten Wahlkampf im Vorjahr, einstimmig in seinem Amt bestätigt. Rainer Marr tritt die Nachfolge des langjährigen Schatzmeisters (Karl-Heinz Räther) an. Die restliche Vorstandschaft besteht auch weiterhin aus der bisherigen Stammmannschaft.
Der Umbau der Domäne zur Veranstaltungshalle (welcher durch die CSU, insbesondere durch Rainer Marr angestoßen wurde) ist in vollem Gange.
   
2014 Kommunalwahlen sowie des Wahl des Kreistages stehen an. Gemeinsam und im guten Miteinander wurde einer der größten Wahlkämpfe geführt. Unser bisheriger 1. Bürgermeister Rainer Marr tritt in seinen wohlverdienten Ruhestand ab. Die CSU gewinnt die Wahl um den 1. Bürgermeister und der Wunschkandidat Michael Keilich tritt die Nachfolge von Rainer Marr an. Das Wahlergebnis mit 60,00 % war überragend und eindeutig. Eine gut aufgestellte Liste für Gemeinderatskandidaten führte ebenfalls zu einem sehr gutem Ergebnis (55,55%) bei der Gemeinderatswahl. Die CSU ist weiterhin die stärkste Kraft im Gemeinderat und hat 8 von 20 Sitze. Ergänzt wird die CSU-Fraktion durch 4 Ortssprecher (Bieberbach, Oberwasungen, Zedersdorf u. Weickenbach).
Im Kreistag ist die Gemeinde Sonnefeld auch wieder sehr gut vertreten. Rainer Marr, Friedrich Übelhack und drei weiteren Ortsbürgervertreten die Gemeinde Sonnefeld im Kreistag Coburg.
   
2013
Neuwahlen im OV, interne Veränderungen, der Kern ist stabil. Es wird ein Jahr der Vorbereitungen. Landtagswahlen – Bundestag Kommunalwahl 2014. Die Vorstandschaft trifft sich mehrmals monatlich zu einem Themenfeld. Michael Keilich ist unser Favorit für den Bürgermeister ab 2014.
   
2012
Ein Jahr geprägt von Überzeugungsarbeit zum Umbau des Bauhofes zu einem Dorfmittelpunkt. Es war für den Bürgermeister Rainer Marr und die Fraktion der CSU der Sonnefelder Gemeinde Verwaltung mehr als Arbeit, einen auch von der Regierung von Oberfranken sehr gewünschten Dorfzentrum die mehrheitlichen Beschlüsse herbeizuführen. Natürlich wurden Haxenessen, Geburtstage und Gemeindegrenzenwanderungen nicht ausgelassen.
   
2011
Verlässlichkeit und Teamgeist sind die Stärken des Sonnefelder Ortsverbandes. Einstimmig und mit herzlichen Dankesworten von MdL Jürgen W. Heike und MdB Heinz Michelbach wurde Richard Bäuerlein wiedergewählt. In der Vorstandschaft gab es nur geringfügige Veränderungen. Die Mitglieder sind mit ihrer Vorstandschaft zufrieden.
   
2010
Ein Jahr der Bewährung. Allgemein zeichnet sich immer mehr eine Politikmüdigkeit ab. Doch durch sachorientierte Arbeit hat die CSU in Sonnefeld und auch die Junge Union des Ortsverbandes ein hohes Ansehen.
   
2009
Durch die  gute Zusammenarbeit aller Mitglieder im Ortsverband bleibt trotz aller Widerwärtig-keiten der Politik auf Landes und Bundesebene der Mitgliederstand konstant. Dies ist auch der umsichtigen Führung des Ortsvorsitzenden Richard Bäuerlein zu verdanken.
   
2008
Ein Jahr der Wahlvorbereitungen und Kommunalwahlen sowie des Kreistages stehen an. Gemeinsam und im guten Miteinander wurden Wahlveranstaltungen und die Abstimmung der Listen durchgeführt. Das Gemeinderatsergebnis im März überzeugte. Die CSU ist die stärkste Kraft im Gemeinderat. Der 1. Bürgermeister Rainer Marr wurde überzeugend wiedergewählt. Mit Rainer Marr, Friedrich Übelhack und weiteren drei Ortsbürgern ist die Gemeinde Sonnefeld im Kreistag Coburg gut vertreten.
   
2007
Fast 20 neue Mitglieder schließen sich in dieser Zeit dem Ortsverband an.
Die Neuwahlen 2007 ergeben eine nur unwesentlich geänderte Zusammen setzung der Vorstandschaft. Für die Kandidatur um einen Sitz im Gemeinderat bewerben sich zahlreiche Mtglieder des Ortsverbands.
   
2005
Alexander Schmidtke steht aus beruflichen Gründen nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Zum Nachfolger wählte die Versammlung Richard Bäuerlein. Seine erste zweijährige Wahlperiode nutzt er zu einem starken Mitgliederzuwachs.
   
2003
Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen steht die Vorsitzende Carola Fuhrmann aus privaten Gründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung.
Zum Nachfolger wählen die Mitglieder einstimmig Alexander Schmidtke.
Landtagswahl 2003:
Die Abschluß-Kundgebung der CSU Kreisverbände Coburg-Land und Coburg-Stadt findet in Sonnefeld statt. Zu einer moderierten Diskussion können wir den Generalsekretär der CSU, Dr. Thomas Goppel, begrüßen.
   
2002
Bei den Kommunalwahlen stellt sich neben 20 Kanditaten für den Gemeinderat Rainer Marr als Bürgermeisterkanditat zur Verfügung. Beim 1. Wahlgang konnte er sich mit 37 % gegen seine Mitbewerber Günter Kleindienst (SPD 33 %) und Claus Höcherich (GUB 30 %) durchsetzen.
Bei der Stichwahl erreichte er knapp die Mehrheit der Stimmen und somit stellt die CSU erstmals in Sonnefeld den Bürgermeister! Auch die Wahl zum Gemeinderat war erfolgreich. Es konnte ein Sitz hinzugewonnen werden. Die CSU-Fraktion besteht nun aus 7 Gemeinderäten und 2 Ortssprechern.
Im Sommer konnte die Erfolgsserie mit der Gründung des Ortsverbandes der Jungen Union Sonnefeld fortgesetzt werden. Zur Gründungsveranstaltung konnte der Stellvertretende Vorsitzende Alexander Schmidtke die Angehörige des Kompetenzteams Edmund Stoibers, MdB Katherina Reiche begrüßen!
   
1999
Carola Fuhrmann wird Vorsitzende und tritt die Nachfolge von Werner Gundermann an, der das Ruder in jüngere Hände gibt. Nachdem der frühere Kronacher Landrat, Dr. Werner Schnappauf, neuer bayerischer Umweltminister geworden ist, kann ihn der Kreisvorsitzende des Arbeitskreises Umweltschutz, Bernd Fuhrmann, anlässig eines Besuches begrüßen. Werner Schnappauf referiert im Gasthof "Zur Goldenen Sonne" zum Thema "Umweltschutz und Arbeitsplätze".
   
1998
Im Vorfeld der Bundestagswahl besucht die spätere bayerische Staatsministerin Monika Hohlmeier Sonnefeld. Zu diesem Zweck wird die Domäne von der Gemeinde Sonnefeld zur Verfügung gestellt. Ortsvorsitzender Werner Gundermann konnte Frau Hohlmeier in einer bis auf den letzten Platz besetzten Halle begrüßen.
   
1996
Zur Kommunalwahl 1996 stellt der CSU Ortsverband mit Friedrich Übelhack einen Bürgermeisterkandidaten. Die CSU entsendet 6 Mitglieder in den nunmehr wieder 20-köpfigen Gemeinderat sowie 3 Ortssprecher. Damit ist die CSU zweitstärkste Kraft im Sonnefelder Gemeinderat.
   
1995
Generalsekretär Protzner besucht den CSU Ortsverband Sonnefeld anläßlich des jährlich stattfindenden Haxenessens. Das war sein erster Besuch im Kreisverband Coburg Land. Der erste gesundheitspolitische Arbeitskreis auf Kreisverbandsebene in ganz Bayern wird in Sonnefeld gegründet. Alexander Schmidtke vom CSU-Ortsverband Sonnefeld hebt diesen Arbeitskreis aus der Taufe und wird Kreisvorsitzender.
   
1994
Staatssekretär Hermann Regensburger ist der Hauptredner anläßlich einer Großveranstaltung im Festzelt auf der Domänenwiese in Sonnefeld.
   
1990
Bei den Kommunalwahlen erreicht die CSU vier Sitze im Gemeinderat, der wegen der gesunkenen Einwohnerzahl auf 16 Mitglieder geschrumpft ist.
   
1988
Werner Gundermann wird Vorsitzender des CSU-Ortsvebandes Sonnefeld. Rainer Marr wird einer seiner Stellvetreter. Unter der Führung von Werner Gundermann entwickelt sich der Ortsverband zu einer zunehmend bedeutsamen Größe in der Gemeinde und im CSU-Kreisverband Coburg.
   
1984
Eine der ersten zentralen Aufgaben des neuen Vorsitzenden ist die Vorbereitung auf die Kommunalwahl 1984. Die CSU entsendet 5 Mitglieder in den Gemeinderat. Horst Auernhammer zieht erneut in den Kreistag ein.
   
1982
Rainer Marr übernimmt den Vorsitz. Er ist in Nürnberg während seines Studiums in die CSU eingetreten und im Jahre 1979 nach Sonnefeld umgezogen. Durch frühere Kontakte zu Roland Trukenbrod war er nicht ganz unbekannt. Roland Trukenbrod wird stellvertretender Vorsitzender.
   
1977   
Zum ersten mal stellt sich die CSU bei der Kommunalwahl den Wählerinnen und Wählern. Mit sechs Gemeinderatsmitgliedern erzielt die CSU einen überraschenden und von den anderen politischen Gruppierungen schmerzlich empfundenen Erfolg. Fraktionsvorsitzender Helmut Rußler gestaltet die neue politische Arbeit im Gemeinderat.
 
Auf Initiative von Roland Trukenbrod wurde der CSU-Ortsverband Sonnefeld im Sonnefelder Ortsteil Hassenberg gegründet. Anwesend waren fünf Mitglieder. Dem Ortsverband hatten sich zu diesem Zeitpunkt 18 Personen angeschlossen. Sie kamen aus dem gesamten südöstlichen Landkreis von Creidlitz bis Weidhausen. Unermüdlich arbeitet Roland erfolgreich am Aufbau einer neuen politischen Kraft in Sonnefeld.



Verlässlichkeit und Teamgeist sind die Stärken des Sonnefelder Ortsverbandes.

Einstimmig und mit herzlichen Dankesworten von MdL Jürgen W. Heike und MdB Heinz Michelbach wurde Richard Bäuerlein wiedergewählt. In der Vorstandschaft gab es nur geringfügige Veränderungen. Die Mitglieder sind mit ihrer Vorstandschaft zufrieden.